Ein paar Worte zum Stillen

Jedem das Seine— möchte ich nur mal vorwegnehmen bei diesem manchmal doch heiklem und heißem Thema für manch eine Mama. Warum heiß oder heikel? Naja, hier scheiden sich, würde ich mal sagen, die Geister. Und so war auch ich sprachlos und gleichermaßen empört und musste mich auf der anderen Seite wirklich beherrschen, nichts „Falsches“ zu sagen oder gar loszulachen, als ich die Antwort von einer anderen Mama bei der Babymassage meines Sohnes bekam und zwar auf meine Frage hin, was ich denn machen könne, damit mein Sohn endlich die Flasche akzeptiert, da ich erstens wieder das Arbeiten anfangen wollte und ich zweitens eben einfach auch abstillen wollte, er sich zu dem Zeitpunkt jedoch weigerte, die Flasche zu nehmen. Ich hatte zu dem Zeitpunkt 4 Monate voll gestillt. Doch mehr dazu später… Empfohlen werden 6 Monate, danach wird in der Regel ja eh nach und nach die Beikost eingeführt und somit die Milchmahlzeit gekürzt. Das ist unter anderem auch die Empfehlung von Ärzten und auch in diversen anderen Foren, die sich mit dem Thema auseinander setzen, kann man eine solche oder ähnliche Antwort bekommen. U.a. heißt es da folgendermaßen:

„…generell ist es so, dass ein Kind in den ersten sechs Monaten ausschließlich gestillt werden sollte und dann wenn das Kind seine Bereitschaft dazu erkennen lässt wird ERGÄNZEND zur Muttermilch die Beikost eingeführt. Die Empfehlung lautet darüberhinaus, dass während der gesamten Stillzeit, die mindestens bis zum zweiten Geburtstag des Kindes dauern sollte, weiterhin nach Bedarf gestillt wird. Vom Tisch essen kann ein Kind ab dem Zeitpunkt, ab dem es Beikost erhalten kann, ….
Ab etwa dem ersten Geburtstag dürfte das Kind dann so weit sein, dass es „normal“ vom Tisch mitisst. Das bedeutet jedoch nicht, dass es dann nicht mehr gestillt werden soll/darf/kann, sondern es kann/soll/darf weiterhin nach Bedarf gestillt werden.
Nun ist diese von unabhängigen Organisationen wie der WHO empfohlene Vorgangsweise in unserer Gesellschaft nicht unbedingt weit verbreitet und nicht jede Mutter will oder kann ihr Kind zwei Jahre oder länger stillen, auch lebt nicht jede Frau in der Situation, dass sie ihr (älteres) Baby immer nach Bedarf stillen kann. Für diese individuellen Situationen muss jede Frau für sich und ihr Kind ihren eigenen Weg finden und ihre eigene Entscheidung treffen.“

Dass das Stillen sehr wichtig für die Mutter-Kind-Bindung ist und zudem auch Spaß macht, schön ist und man auch unabhängiger, denn die Mahlzeit ist ja ständig dabei, dass weiß ich aus eigener Erfahrung und ich schätze auch solche Institutionen wie den La Leche Liga Deutschland e.V. sehr, die das Stillen ja noch mehr befürworten und zudem tolle Arbeit leisten, da es da so genannte Stillberaterinnen gibt (http://www.lalecheliga.de/) und damit schon vielen Frauen geholfen haben, aber gerade den Satz „ Für diese individuellen Situationen muss jede Frau für sich und ihr Kind ihren eigenen Weg finden und ihre eigene Entscheidung treffen.“ sollten sich einige Mamas genauer zu Gemüte führen,

…Denn als ich, um zum Thema zurückzukommen, +g+, ich in jenem Kurs, als das Thema nach der Massage zum Stillen und so ging, eben diese Frage stellte, meinte die oben erwähnte Mama, dass ich doch einfach abpumpen soll und bloß nicht das Stillen aufhören und dass er die abgepumpte Milch sicher trinken würde. Soweit – so gut. Ich meinte aber, dass ich ja wieder arbeiten würde, eine gute halbe Stunde zur Arbeit fahre und es als Lehrerin auch etwas stressig sei, in der Pause abzupumpen um die Milch dann am Ende noch in den Lehrerkühlschrank zu stellen. Da meinte diese Mama doch glatt mit leicht empörter Stimme, und ich bin mir ganz sicher, dass sie es bitterernst gemeint hat. „Na, dann pump doch in der Klasse ab, das ist doch etwas ganz Natürliches und als Übungsleiterin in –ich habe vergessen welcher Sportart- habe das dort auch schon gemacht!“

BITTE?!!!!!! Geht´s noch??????

In dem Sinne bleibe ich bei meinem „Jedem das Seine“ und wünsche mir manchmal etwas mehr Toleranz, gerade bei solchen Themen. Ach ja, eine meiner besten Freundinnen hat 2 süße, nette Kinder und hat gar nicht gestillt- und die grüße ich jetzt hiermit!:-)